Wie das iPhone 4G zu Gizmodo kam

Ein PR-Märchen in drei Akten 1. Akt Im Apple-Hauptquartier wird ein neues iPhone entwickelt: das 4G. Es hat nur unwesentliche Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger. Selbst Steve Jobs könnte das Ding nicht als Weltneuheit verkaufen. Die Marketing-Abteilung fragt sich, wie man den Leuten, die es nicht ohnehin direkt am Erscheinungstag kaufen, das Gerät näher bringen kann. Offline-Marketing scheidet schonmal aus: zu teuer, zu altmodisch. Man will weiterhin auf Online-Marketing und Social Media setzen: das ist günstig, authentisch, hat gute Reichweiten, erzeugt Emotionen, macht Kunden zu Fans. Abgemacht. Doch diesmal soll es anders laufen. Das mit der Authentizität will man lieber weglassen…

Weiterlesen